Wohnungskrise in Deutschland !!

Experten sagen voraus, dass die Mietkosten im nächsten Jahr steigen werden und das nicht nur in Großstädten. Es ist eine schlechte Nachricht für die Mieter in ganz Deutschland.

Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes werden die Mieten im nächsten Jahr wahrscheinlich nur in eine Richtung gehen, und das ist nach oben. Im Jahr 2020 könnten die ortsüblichen Vergleichsmieten in Deutschland im Durchschnitt um 2,5 bis 3,5 Prozent steigen.

Es ist notwendig ein Eingreifen der Politik ähnlich wie in Berlin, wo die Kommunalverwaltung einen Mietpreisstopp für fünf Jahre beschlossen hat.

Es wurde ein Video in der Social Media veröffentlich wie sich eine riesige Zahl von 1.749 Wohnungssuchenden vor der Tür anstellte, um eine leerstehende Berliner Wohnung zu besichtigen, 12 Stunden nachdem sie online inseriert worden war – ein Zeichen für die problematische Wohnsituation der Stadt.  Bürger hoffen, dass die Bundesregierung den Anstieg der Mieten über fünf Jahren begrenzen.

München, Quelle: Pixabay

Wie kann Deutschland die Immobilienkrise bewältigen?

Experten sagen aber, dass es nicht nur um die Begrenzung der Mieten geht – es muss auch mehr bezahlbaren Wohnraum geben. “Bund, Länder und Kommunen müssen deutlich mehr Geld für bezahlbaren Wohnraum ausgeben, um jährlich mindestens 100.000 geförderte Wohnungen zu bauen”, sagte der Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

In den letzten Jahren ziehen immer mehr Menschen – vor allem nach Leipzig, Frankfurt und Berlin, so das Statistische Bundesamt kürzlich. Das treibt die Mieten in die Höhe, während in abgelegenen Regionen viele Wohnungen leer stehen.

Nach Angaben des Hamburger Gewos-Instituts setzte sich der Anstieg der Mieten auch im dritten Quartal fort, wenn auch in verlangsamtem Tempo. Die bundesweiten Neuvermietungen stiegen im Durchschnitt auf 7,29 Euro pro Quadratmeter (kalt – ohne Nebenkosten) – 3,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Besonders stark wuchsen die Mietkosten in den sieben größten Städten Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf. Die Mieten stiegen um rund 5,2 Prozent auf 12,42 Euro (kalt) pro Quadratmeter.

Neue Vertragsmieten stellen nur einen Teil des Immobilienmarktes dar, aber sie helfen, eine Momentaufnahme zu geben. Die Mieten in bestehenden Immobilien sind in der Regel niedriger.

Berlin, Quelle : Pixabay

Wird es wirklich schlimmer?

Experten sagten kürzlich, dass sich die Mietpreise an einigen Orten zu stabilisieren beginnen. Der Immobilienspezialist Empirica hatte gesagt, es gebe Anzeichen für eine Stagnation in Städten wie München und Hamburg.In Karlsruhe sanken die Mietpreise um 0,5 Prozent und in Esslingen um 2,5 Prozent. Nach den jüngsten Mietspiegel-Daten für 2019 stiegen die Mieten im Bestand um 1,8 Prozent, nach 2,2 Prozent im Vorjahr, sagte der Geschäftsführer Bernd Leutner.

Am Rand der Städte ist jedoch ein Anstieg der Mieten zu verzeichnen, Nicht nur Metropolen, sondern auch Städte mit 50.000 oder 100.000 Einwohnern ziehen qualifizierte Arbeitskräfte an und werden zu regionalen Zentren mit zunehmender Wohnungsknappheit”.

Add Comment